Gruyere_080518_213

Für die Umwelt sorgen

Wir wollen bis spätestens 2050 «netZERO» bezüglich Treibhausgasemissionen erreichen und gleichzeitig die Kreislaufwirtschaft in unseren Betrieben vorantreiben.

Als Milchverarbeiterin ist unser Geschäft stets von der Verfügbarkeit von natürlichen Ressourcen wie sauberem Wasser und fruchtbarem Land abhängig. Eine intakte Umwelt ist daher eines der wichtigsten Handlungsfelder unseres Nachhaltigkeitsmodells. Denn wenn wir uns heute nicht um unsere Natur kümmern, werden wir das Leben in Zukunft nicht mehr so geniessen können wie jetzt.

Entsprechend haben wir uns klare und ehrgeizige Ziele gesetzt. Wir wollen unseren CO2-Fussabdruck auf allen Stufen der Wertschöpfungskette drastisch reduzieren, unseren Wasserverbrauch senken und den Abfall verringern. Zudem arbeiten wir an Verpackungslösungen, die stärker kreislauforientiert sind, um so Abfall und unnötige Kosten zu vermeiden.

sust-logo-emmi_vision-netzero2050

Vision netZERO 2050

Mit unserer Vision netZERO 2050 weiten wir die CO2-Reduktionsziele neu auf unsere gesamte Wertschöpfungskette aus und schwenken auf einen Netto-Null-Pfad ein. Von besonderer Tragweite sind die Umstellung auf wissenschaftlich abgestützte und unabhängig validierte CO2-Reduktionsziele auf Basis der Science Based Targets-Initiative.

Was sind Science Based Targets (SBTi)?
Die SBT-Initiative ist eine Partnerschaft zwischen der Global Compact-Initiative der Vereinten Nationen und NGO's wie dem World Resources Institute oder dem WWF. SBTi validierte wissenschaftliche Ziele helfen Unternehmen wie Emmi, ihren CO2-Fussabdruck auf einen Netto-Null-Reduktionspfad zu bringen. Ein wichtiges Instrument, um die im Rahmen der UN Klimakonferenz von Paris angestrebte Erderwärmung auf 1,5°C Grad zu begrenzen. 

Marketing Cookies notwendig

Bitte akzeptieren Sie die entsprechende Cookie Kategorie um diesen Inhalt zu sehen

Unsere Ziele für 2027

 
 

sust-icon-co2-sdg-de

Wir senken unsere CO2-Emissionen um 60 %

Wir verpflichten uns, unsere direkten CO2 -Emissionen bis 2027 um 60 % zu senken (Scope 1 und 2). Dafür setzen wir weiterhin auf Energieanalysen und Reduktionsmassnahmen. Den verbleibenden Bedarf decken wir zunehmend mit alternativen Energieträgern. Zudem haben wir unsere Verpflichtungen auf unsere gesamte Wertschöpfungskette (Scope 3) ausgeweitet: Gemeinsam mit unseren Milchproduzenten wollen wir 25 % CO2 pro kg Milch reduzieren. Als Fernziel streben wir 2050 die CO2-Neutralität an. Von besonderer Tragweite ist zudem die Umstellung auf wissenschaftlich abgestützte Reduktionsziele auf Basis der Science Based Targets-Initiative.

 

> Unterstützung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Unseren Ausstoss von Treibhausgasen konnten wir im Jahr 2021 bereits um 20 % (aquisitionsbereinigt sogar um 30 %) reduzieren (Basisjahr 2014) – dank Strom aus erneuerbaren Quellen für einen grossen Teil der Standorte und Steigerung der Energieeffizienz in unseren Werken weltweit. Hinzu kommt der schrittweise Anschluss an erneuerbare Wärmequellen  und weitere, innovative Projekte wie Wasserstofflastwagen oder batteriebetriebene Kühlaggregate in der Schweiz.

Bezüglich Scope 3 Emissionen haben wir wichtige Grundlagen erarbeitet. So haben wir ein grosses Ressourcenprojekt entwickelt: KlimaStaR Milch startet Anfang 2022. Das gemeinsame Projekt mit Branchenpartnern Nestlé, Aaremilch sowie Forschungsinstituten hat unter anderem das Ziel, 20 % der Treibhausgase bei 300 Pilotbetrieben zu reduzieren. Zusätzlich laufen Vorprojekte bezüglich Biogas und methanreduzierenden Futtermittelzusätzen, sowie Studien zur Erhebung des CO2-Fussabdrucks der Milchlieferanten unserer internationalen Tochtergesellschaften.

> Zielerreichung Stand 31.12.2021

Stories

 

sust-icon-verschwendung-sdg

Wir machen unsere Verpackungen 100 % recyclebar und halbieren die Menge an Abfall und Food Waste

Wir verpflichten uns, die Kreislaufwirtschaft zu stärken. In unseren eigenen Betrieben wollen wir Abfall und Food Waste halbieren. Der verbleibende Abfall darf spätestens 2027 nicht mehr auf Deponien entsorgt werden. Von hoher Wichtigkeit sind für uns auch die Verpackungen. Hier streben wir 100 % Recyclingfähigkeit an, setzen mindestens 30 % recycliertes Material ein und verzichten auf Einwegplastik.

 

> Unterstützung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Unseren Abfall haben wir um 22 % reduziert (Basisjahr 2017), dabei handelt es sich vor allem um Produktions- und Verpackungsabfälle. Lebensmittelabfälle in der Schweiz konnten wir um 11 % unter anderem dank Partnerschaften wie "Tischlein deck dich", der "Schweizertafel" oder "Too Good To Go". Aber auch durch optimierte Prozesse innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette.

Bezüglich Verpackungszielen läuft aktuell die Erhebung der entsprechenden Datenbasis.

Das Unterziel "Kein Abfall in Deponien" haben wir zu 10 % erreicht (Basisjahr 2017).

> Zielerreichung Stand 31.12.2021

sust-icon-wasser-sdg

Wir reduzieren unseren Frischwasserverbrauch

Sauberes Wasser ist eine immer und in einigen Region gar akut knapper werdende Ressource. Deshalb setzen wir den Fokus auf wasserarme Risikogebiete. Dort verpflichten wir uns, den Frischwasserverbrauch unserer Betriebe um 50 % zu reduzieren. In  den restlichen Ländern streben wir eine Reduktion um 15 % an. Zudem werden wir vermehrt Verantwortung für den Wasserverbrauch in unserer Wertschöpfungskette – insbesondere bei unseren Rohstoffen – übernehmen.

 

> Unterstützung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Der Verbrauch an Frischwasser liegt akquisitionsbedingt 2021 noch auf Niveau des Basisjahrs 2019. In den Risikogebieten konnte der Verbrauch um 3 % (akquisitionsbereinigt 12 %) reduziert werden, vor allem durch Sparmassnahmen, die Vitalait in Tunesien umgesetzt hat.

Der Verbrauch in den  übrigen Gebieten ist hingegen um 2 % gestiegen (akquisitionsbereinigt Reduktion um 5 %). Einerseits haben viele unserer Tochtergesellschaften deutliche Einsparungen erreicht, darunter Emmi Roth (USA), Kaiku (Spanien), Bettinhoeve (Niederlande). Dies konnten wir erreichen durch Beheben von Leckagen, konsequentes Messen und Optimieren von Reinigungsanlagen, sowie Wissensaustausch innerhalb der Gruppe. Anderseits hat sich unser Produktportfolio durch Akquisitionen mehr in Richtung Käse verschoben, wo bei der Produktion mehr Wasser pro Tonne Produkt verbraucht wird. Das bedeutet für uns stärkere Anstrengung, um den Verbauch zu reduzieren, regelmässig messen, sensibiliseren, technologische Innovationen nutzen und Best-Practice-Beispiele gruppenweit ausrollen.

In Bezug auf Wasser in der Wertschöpfungskette konnten wir durch eine detaillierte Wasserstudie Erkenntnisse für die Mandelproduktion in Spanien und Portugal für die Marke beleaf gewinnen. Wir konnten belegen, dass die Produzenten Wasser sorgfältig und höchst effizient einsetzen. So haben wir unsere Kooperation entlang der Wertschöpfungskette gestärkt, Wissen aufgebaut und auch intern weiter für das Thema sensibilisiert.

> Zielerreichung Stand 31.12.2021

Unsere Projekte

mm-emmi-unterschriebt-pact-kreislaufwirtschaft
Medienmitteilungen Emmi setzt sich für schweizweites Recyclingsystem ein

10. März 2022

medienmitteilungen-oekokaese-stage
Medienmitteilungen "AOP Ökokäse"-Netzwerk von Kaltbach in Betrieb

26. Oktober 2021

fernwaerme-suhr-eroeffnung
Medienmitteilungen Emmi setzt auf umweltfreundliche Fernwärme in Suhr

21. Oktober 2021

medienmitteilung-partnerschaft-fuer-den-klimaschutz-stage
Medienmitteilungen Partnerschaft für den Klimaschutz

2. August 2021

medienmitteilung-grundsteinlegung-emmen-stage
Medienmitteilungen Grundstein für neue Käserei in Emmen gelegt

24. Juni 2021

nachhaltigkeit-nachhaltigkeitswettbewerb-stage
Medienmitteilungen Schweizer Wasserspar-Projekt erhält Emmi Nachhaltigkeitspreis

15. Juni 2021

medienmitteilungen-WAW-teaser-m
Medienmitteilungen Emmi erweitert Engagement gegen Food Waste

27. April 2021

Teaser_Topic_oat_drinkx
Medienmitteilungen Vom Schweizer Haferfeld in den Kühlschrank: neue Haferdrinks und Jogurtalternativen von beleaf

Milch- und Jogurtalternativen aus Hafer erfreuen sich hierzulande steigender Beliebtheit. Ein Grossteil dieser Produkte wird jedoch im Ausland produziert oder in der Schweiz aus importiertem Hafer hergestellt. Nicht so bei den neuen Haferprodukten aus der veganen Produktlinie beleaf von Emmi. Diese Drinks und Jogurtalternativen setzen auf 100 Prozent Schweizer Hafer. Auf diese Neuheiten freut sich auch die Sängerin und Markenbotschafterin Stefanie Heinzmann, die inspiriert durch beleaf einen neuen Song komponiert hat.

stories-emmiroth-sustainability-teaser-s
Medienmitteilungen Emmi formuliert neue Nachhaltigkeitsziele und präsentiert die Vision netZERO 2050

23. Februar 2021

supplier-engagenemt-leader-vorschau-story
Stories Überdurchschnittliches CDP Klima-Rating

10. Februar 2022 - Das CDP Klima-Rating bewertet Unternehmen weltweit hinsichtlich CO2-Emissionen und Klimarisiken. 2021 verbessert sich Emmi darin nochmals weiter. Wir festigen unsere Position über dem Branchendurchschnitt und rücken unter die führenden 8 % aller bewerteten Unternehmen vor. Zudem attestiert CDP Emmi eine Leader-Rolle beim Engagement über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg auf der Basis unseres netZERO 2050-Reduktionspfads. Daraus schöpfen wir zusätzlich Motivation, Pionierkonzepte wie etwa für eine CO2-neutrale Produktion bei unserer Tochtergesellschaft Mexideli weiter voran zu treiben.

medienmitteilungen-oekokaese-stage
Stories Ein "Ökokäse"-Netzwerk der besonderen Art

29. Oktober 2021 - In Kaltbach liefern neu Photovoltaikanlagen Strom für das höhlengereifte Sortiment der Käsespezialitäten. Damit durchläuft die Milch von Bauernbotschafter Marcel Arnold, die in die Käserei Schlierbach gebracht und anschliessend als Emmentaler AOP in Kaltbach veredelt wird, auf ihrer Reise drei Orte, an denen Photovoltaik-Anlagen im Einsatz sind. Die höhlengereiften Kaltbach Meisterwerke sind damit zu einem Teil auch sonnengereift.

stories-eine-herausforderung-die-suechtig-macht-stage
Stories "Eine Herausforderung, die süchtig macht"

30. Juli 2021 - In Sachen Nachhaltigkeit ist am Emmi Standort Langnau einiges los: Wärme wird zurückgewonnen, Abfall recycelt und Wasser gespart. Wichtig sind Mitarbeitende, die sich für Nachhaltigkeit begeistern und richtig Gas geben.

Beste Milchmomente - heute und für kommende Generationen

home-sustainability

Unser Nachhaltigkeitsmodell

Nachhaltigkeit

Emmi_Zahlen

ESG Experten Ecke

Nachhaltigkeit

stories-jobwechsel-in-der-krise-provisorisch

Unsere Initiativen und Partnerschaften

Nachhaltigkeit

Future-Generations

Unsere Fortschritte

1 4

Wir respektieren deine Privatsphäre

Unsere Website verwendet Cookies und Analyse-Tools, damit du das beste Erlebnis auf unserer Website hast. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und um die Nutzung unserer Website zu analysieren. 

Ausserdem geben wir Informationen zu deiner Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die du ihnen bereitgestellt hast oder die sie im Rahmen deiner Nutzung der Dienste gesammelt haben und befinden sich möglicherweise in Ländern, welche nicht über Gesetze verfügen, die Ihre Personendaten im gleichen Umfang wie jene der Schweiz und/oder der EU/des EWR schützen. 

Durch Bestätigen von “Alle zulassen und fortsetzen” stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Über den Button “Meine Auswahl bestätigen” stimmst du nur den von dir gewählten Kategorien zu. Cookie-Einstellungen kannst du über den Link in der Fußzeile „Datenschutzrichtlinien" ändern. Mehr erfährst du in unseren Datenschutzrichtlinien.

Cookies verwalten