Lexikon

Filter
  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Acerola

Kirschähnliche,orange-rote, tropische Steinfrucht mit einem hohen Gehalt an Vitamin C.

Acesulfam (Acesulfam-K)

Koch- und backfester Süssstoff, der 200x süsser als Haushaltszucker ist.

Acrylamid

Substanz, welche in Lebensmitteln u.a. duch die starke Erhitzung von Stärke bei Anwesenheit bestimmter Aminosäuren entstehen, wie z.B. bei der Herstellung von Pommes frites, Knäckebrot, Kartoffelchips, Cornflakes, Kaffeepulver. Ob und welche Mengen Acrylamid entsteht, hängt von der Erhitzungsdauer und dem Wassergehalt des jeweiligen Lebensmittels ab. Bis jetzt ist es jedoch unklar, ob und welche Schäden Acrylamid im menschlichen Körper anrichten kann. 

Additive

Zusatzstoffe

ADI Wert

Abkürzung für Acceptable Daily Intake dt. "akzeptable tägliche Aufnahme". International gebräuchliche Bezeichnung für die täglich verträgliche Menge eines Stoffes, der nach heutigem Wissen lebenslang und ohne Schädigung der Gesundheit aufgenommen werden kann.

Adipositas

Fettleibigkeit; starkes Übergewicht. Nach Definition der WHO (Welt Gesundheits Organisation) liegt eine Adipositas ab einem Body Mass Index (BMI) von 30 vor. Es werden drei Schweregrade unterschieden: Adipositas Grad I (BMI 30 - 34,9), Adipositas Grad II (BMI 35 - 39,9) und Adipositas Grad III (BMI > 40). Eine Adipositas Grad III nennt man auch Adipositas permagna oder morbide Adipositas.

Aflatoxine

Giftstoffe einiger Schimmelpilze, die krebserregend wirken können

alimentär

Bezeichnung für "mit der Ernährung zusammenhängend" oder "durch Ernährung bedingt".

Allergene

Substanzen, die durch Hautkontakt, Einatmung oder Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt eine Allergie auslösen können.

Allergie

Übermässige Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems auf bestimmte Substanzen (Allergene). Eine Allergie macht sich durch Veränderungen der Haut und Schleimhäute (z.B. Juckreiz, Aussschläge), der Atmungsorgane (z.B. Asthma, Heuschnupfen) und/oder durch Darmprobleme (z.B. Durchfälle) bemerkbar.

Aloe Vera

Wüstenpflanze, deren Blattgel zur äusseren und inneren Anwendung verwendet wird. Bis heute sind rund 160 verschiedene Wirkstoffe im Blattgel der Aloe Vera Pflanze nachgewiesen. Dazu zählen Monosaccharide und Polysaccharide, Enzyme, Mineralstoffe, Vitamine, Aminosäuren und zahlreiche bioaktive Substanzen, die für die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden von Bedeutung sind.

Aloin

Blattsubstanz der Aloe Vera Pflanze welche in hohen Dosen giftig ist. Laut der Fremdstoffverordnung darf der Gehalt an Aloin von 0.01 ppm in Lebensmitteln nicht überschritten werden. Emmi lässt die Aloe Vera Zubereitung bis zur Produkteherstellung ständig kontrollieren um den Konsumenten ein einwandfreies und aloinfreies Produkt zu liefern.

Amine

Abkömmlinge von Aminosäuren.

Aminosäuren

Grundbausteine aller Eiweisse (Proteine). Man unterscheidet zwischen essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren. Essentielle Aminosäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Nicht essentielle Aminosäuren können vom Körper selbst gebildet werden.

Amylasen

Enzyme, welche im Verdauungsprozess die Kohlenhydrate spalten.

Antibiotika

Medikamente, welche das Wachstum bestimmter Krankheitserreger hemmen. Bei langer oder häufiger Behandlung mit Antibiotika kann es zu Allergien, Resistenz und Veränderungen der Darmflora kommen.

Antikörper

Abwehrstoffe die im Organismus gegen bestimmte körperfremde Substanzen gebildet werden um diese unschädlich zu machen.

Antioxidantien

Stoffe, welche die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern, indem sie diese vor den Auswirkungen der Oxidation (z.B. ranzig werden von Fett) schützen.

AOC

Bezeichnung einer Käse-Spezialität welche für traditionelle Produkte und Qualität steht. Beim Genuss dieser Spezialitäten unterstützen Sie eine naturnahe Landwirtschaft und traditionelle Verarbeitungsbetriebe.

Aromastoffe

Konzentrierte Geruchs- und Geschmacksstoffe. Man unterscheidet natürlich gewonnene (z.B. Vanilleessenz), naturidentische bzw. synthetisch hergestellte (z.B. Vanillin), sowie künstliche entwickelte Aromastoffe.

Ascorbinsäure

Vitamin C. Vitamin C schützt die Zellen und hilft mit Krankheitserreger oder Fremdstoffe zu hemmen.

Aspartam

Synthetisch hergestellter Süssstoff mit 180x höherer Süsskraft als Haushaltszucker. Aspartam ist nicht hitzestabil.